Der freimaurerische Mythos, der die Wahrheit über die Symbole, die geheimen Riten und die Geschichte der Freimaurerei enthüllt

In diesem Abschnitt finden Sie einige der beliebtesten Symbole, die Freimaurer für ihre Rituale verwenden.

Die freie Maurerorganisation ist eine Bruderschaft, die in Ländern auf der ganzen Welt existiert. Die Mitgliederzahl wird auf sechs Millionen geschätzt.

Viele dieser Symbole wurden sehr lange verwendet und haben eine tiefe Bedeutung. Neben jedem Freimaurersymbol haben wir auch die Bedeutungen der einzelnen Symbole angegeben.

Das Freimaurerquadratsymbol

Der Freimaurerplatz ist das häufigste Symbol der Freimaurerei und dient dazu, die Freimaurer daran zu erinnern, dass sie in ihren Beziehungen zu allen Menschen "quadratisch" sein müssen, dass sie ehrlich sein müssen.

Der Kompass auf dem Freimaurerplatz und auf dem Kompass soll den Freimaurern beibringen, ihre Wünsche zu kontrollieren und dass sie gemäßigt sein sollten.

Der Kompass repräsentiert auch das männliche generative Prinzip, die Sonne und den Himmel und die spirituelle Natur.

Der Kompass über dem Quadrat symbolisiert die Sonne und imprägniert die passive weibliche Erde mit ihren lebenserzeugenden Strahlen.

Punkt innerhalb eines Kreissymbols

Den Maurern wurde seit langem beigebracht, dass der Punkt innerhalb eines Kreissymbols den einzelnen Maurer (Punkt) darstellt, der durch die Grenzen seiner Aufgabe (Kreis) eingeschlossen und begrenzt ist.

Die altertümlichere freimaurerische Bedeutung dieses Symbols ist die des Phallus, der sich innerhalb des weiblichen Geschlechtsorgans befindet.

Der Freimaurerpunkt innerhalb eines Kreises ist zweifellos phallischen Ursprungs.

Die heilige Bibel

Für die Freimaurer repräsentiert die Bibel die Wahrheit.

Die heilige Bibel kann durch Mitglieder der Freimaurerei anstelle des Korans, der hinduistischen Schriften oder eines anderen heiligen Buches verwendet werden. Alle freimaurerischen Rituale stammen aus der Bibel.

Das Mauerwerk ist eine Suche nach der Wahrheit, und die Maurer glauben fest daran, dass die Wahrheit aus den Schriften in der Heiligen Bibel hervorgeht.

Das freimaurerische Kabelschlepp

Der Freimaurerkabelschlepp ist ein Teil der Kleidung, die Freimaurerkandidaten tragen, wenn er sich bereit erklärt, seinen Brüdern mit all seiner Kraft und Stärke zu helfen, wenn dies innerhalb der Länge seines Abschleppseils liegt.

Die Länge des Schleppseils ist ein Symbol für die Fähigkeiten des ersten Bruders.

Freimaurerischer Altar

Der freimaurerische Altar ist ein Symbol für den Ort der Gemeinschaft des Freimaurers mit Gott.

In der freimaurerischen Tradition muss sich jeder Maurer dem Höchsten Architekten (Gott) opfern. Maurer müssen auch umkehren und für ihre Sünden büßen.

In der freimaurerischen Tradition symbolisiert der Altar auch die Heiligkeit des Weihrauchaltars im "Allerheiligsten" - Sanctum Sanctorum - im Tempel von König Salomon.

Das freimaurerische Augensymbol

Unter Freimaurern ist bekannt, dass das freimaurerische Auge das Auge Gottes symbolisiert. Das freimaurerische Auge ist ein Symbol für Gottes Wachsamkeit über uns und dafür, dass er sich um das Universum und seine Kreationen kümmert.

Das freimaurerische Auge ist eines von vielen Symbolen, die aus älteren Zivilisationen und Kulturen entlehnt wurden.

Das freimaurerische Sternsymbol

Das Emblem des Ordens des Oststerns ist ein fünfzackiger Stern, dessen weißer Sternstrahl nach unten zur Krippe zeigt. Im Kapitelsaal zeigt der nach unten gerichtete weiße Strahl nach Westen. Die im Orden gelehrten Lektionen zur Charakterbildung sind Geschichten, die von biblischen Figuren inspiriert sind.

Nachdruck, auch auszugsweise, in jeglicher Form oder auf jeglichem Medium ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung nicht gestattet.

47. Problem von Euklid

Im Jahr 3650 (300 v. Chr.) Anno MundiDer berühmte Geometriker Euklid wurde 646 Jahre nach dem Bau des Tempels von König Salomo geboren.

Euklid war schon immer mit der Geschichte der Freimaurerei verbunden, und in der Regierungszeit von Ptolemaios Soter soll der Orden unter seiner Schirmherrschaft in Ägypten stark gediehen sein. Das bekannte siebenundvierzigste (47.) Problem seines ersten Buches, das zwar nicht von ihm entdeckt, aber lange Zeit Pythagoras zugeschrieben wurde, wurde als Symbol in den freimaurerischen Unterricht übernommen.

Akazie

Die Akazie ist eine symbolträchtige Pflanze, die sowohl quasi-religiöse Aspekte als auch modernere Verbindungen zu okkulten und psychoaktiven Aspekten aufweist, die in der rituellen Praxis verwendet werden.

Mackey in seiner Enzyklopädie der Freimaurereisagt:

Ein interessantes und wichtiges Symbol in der Freimaurerei. Botanisch ist es das Akazie Vera von Tournefort, und der mimosa nilotica von Linnaeus, Babul-Baum in Indien genannt. Das Akazie Arabica wuchs reichlich in der Nähe von Jerusalem, wo es noch zu finden ist, und ist in seiner modernen Verwendung an dem Baum, von dem das Gummi arabicum des Handels abgeleitet ist, vertraut.

Die Akazie heißt in der Bibel Scheiße, das ist eigentlich der Plural von Shittah, dessen letzte Form nur einmal vorkommt, in Jesaja 41:19, was liest „Ich werde die Zeder und die Akazie, die Myrte und die Olive in die Wüste legen. Ich werde Wacholder im Ödland, der Tanne und der Zypresse zusammen setzen ... “ . Es wurde als heiliges Holz unter den Hebräern angesehen, und von ihm wurde Mose befohlen, die Stiftshütte, die Bundeslade, den Tisch für das Schaubrot und den Rest der heiligen Möbel (Exodus 25-27).

Der Zweig der Akazie zeigt sich dem Maurermeister in seiner gewöhnlichsten Bedeutung als Symbol der Unsterblichkeit der Seele, die ihn durch seine immergrüne und unveränderliche Natur an diesen besseren und geistigen Teil erinnern soll in uns, die als Emanation des Großen Architekten des Universums niemals sterben kann.

Allsehendes Auge

"data-medium-file =" https://i0.wp.com/freemasoninformation.com/wp-content/uploads/2014/05/all-seeing-eye-of-god.jpg?fit=233%2C300 " data-large-file = "https://i0.wp.com/freemasoninformation.com/wp-content/uploads/2014/05/all-seeing-eye-of-god.jpg?fit=796%2C1024" / > Das allsehende freimaurerische Auge der Vorsehung

Das allsehende Auge ist ein Wahrzeichen, das in jeder gut ausgestatteten Freimaurerloge auf der ganzen Welt zu finden ist. Die Darstellung ist ein allegorisches Symbol der Gottheit - abstrakt und doch allgegenwärtig.

Weitere Erklärungen sind jedoch erforderlich, um das Auge der Vorsehung im Detail darzustellen. Während die meisten Lodges den Buchstaben G als Repräsentationsgottheit verwenden, hat das Allsehende Auge dieselbe Funktion, vielleicht mit einem künstlerischeren Ausdruck.

Albert Mackey, MD, in seinem Enzyklopädie der Freimaurerei und ihrer verwandten Wissenschaftenschreibt diese prägnante Beobachtung über die Bedeutung hinter dem Auge in seinem Eintrag für das Allsehende Auge:

„Ein wichtiges Symbol des Höchsten Wesens, das von den Freimaurern aus den Nationen der Antike entlehnt wurde. Sowohl die Hebräer als auch die Ägypter scheinen ihren Gebrauch von dieser natürlichen Neigung des figurativen Verstandes abgeleitet zu haben, ein Organ als Symbol für die Funktion zu wählen, die es eigenartig ausüben soll. So wurde der Fuß oft als Symbol der Schnelligkeit, des Armes der Stärke und der Hand der Treue angenommen. “

Anker und die Arche

Der Anker und die Arche sind zusammengenommen Symbole für ein gut angelegtes Leben. Die Arche symbolisiert die Reise über die raue See des Lebens und den Anker als Symbol der Unsterblichkeit und der sicheren Erholung in ewiger Ruhe.

Aus dem Ritual dritten Grades:

Der Anker und die Bundeslade sind Sinnbilder einer begründeten Hoffnung und eines gut verbrachten Lebens. Sie stehen symbolisch für die göttliche Arche und den Anker, die uns sicher über diesem stürmischen Meer von Schwierigkeiten tragen, und für den Anker, der uns sicher in einem friedlichen Hafen festmachen wird, in dem die Gottlosen aufhören, sich zu sorgen, und die Müden zur Ruhe kommen werden.

Aus biblischen Quellen entnommen, der Anker wie in Hebräer 6:19, Sprichwort:

Wir haben diese Hoffnung als Anker für die Seele, fest und sicher. Es betritt das innere Heiligtum hinter dem Vorhang,

Und die Arche ist ein Symbol für die göttliche Arche Noahs, die uns über diese raue See des Lebens trägt. Von Genesis 7: 1, der lautet:

Der Herr sprach zu Noah: Geh in die Arche, du und deine ganze Familie, denn ich habe dich in dieser Generation für gerecht befunden.

Ein Tempelpriester, der Gott in der inneren Kammer vor der Bundeslade verehrt.

"data-medium-file =" https://i1.wp.com/freemasoninformation.com/wp-content/uploads/2016/03/king-solomon-and-the-ark.jpg?fit=300%2C211 " data-large-file = "https://i1.wp.com/freemasoninformation.com/wp-content/uploads/2016/03/king-solomon-and-the-ark.jpg?fit=586%2C412" / > Die Bundeslade

WAS IST EIN SYMBOL?

Symbole stellen eine komplexere Idee dar, wenn der "Nennwert" eines grafischen Bildes verwendet wird. Ein Symbol vergleicht eine Sache mit einer anderen, indem es ein grafisches, visuelles Objekt als Erinnerungshilfe verwendet.

Ein Symbol hat sowohl einen visuellen "Nennwert" als auch eine sekundär komplexere Bedeutung, die ihm zugeschrieben wurde. Mit anderen Worten, ein Symbol erinnert an eine "Geschichte" dahinter. Freimaurersymbole haben normalerweise eine sekundäre oder höhere religiöse oder spirituelle Bedeutung, die ihnen zugeschrieben wird.

Beispiel:

Das Freimaurer-Setzmaul-Symbol hat den Nennwert seiner grundlegenden Verwendung als Werkzeug zum Setzen von Steinen für einen aktiven Freimaurer. Für spekulative Maurer hat es eine sekundäre Bedeutung, die eine komplexere Idee oder ein komplexeres Konzept darstellt, wie die Art und Weise, wie Hiram Abif seinen Tod fand.

Alte Symbole

Während wir uns normalerweise nicht die Zeit nehmen, darüber nachzudenken, beginnen wir schon als Kind, Symbole zu lernen. Dies gilt für Menschen jeder Kultur auf der ganzen Welt ebenso wie heute vor Tausenden von Jahren für die alten Ägypter, die Römer, die Griechen, die Hebräer und alle anderen Menschen der Welt.

Ägyptische Hieroglyphensymbole sind berühmt für ihre Antike. Gelehrte und Historiker versuchen immer noch, viele dieser Symbole zu entschlüsseln, von denen einige in ähnlichen Formaten in der heutigen Freimaurerei verwendet werden, wie zum Beispiel der Punkt innerhalb eines Kreises, die Sonne, der Mond usw. Einige glauben, dass Moses das Wissen darüber gebracht hat Diese Symbole mit ihm, nachdem die Hebräer Ägypten verlassen hatten.

Römische Symbole: Die Römer entwickelten ein Nummerierungssystem, das wir "römische Ziffern" nennen und das auch heute noch verwendet wird.

Griechisches Alphabet: Das griechische Alphabet leitet sich vom phönizischen Alphabet ab. Diese alphabetischen Symbole werden heute in Mathematik und Naturwissenschaften verwendet. Die Namen der Studenten- und Schwesternschaftshäuser werden häufig nach den Symbolen des griechischen Alphabets benannt. Das griechische Alphabet war der Vorläufer für andere Alphabete wie lateinische, gotische und kyrillische Alphabete.

F: Warum sind alte Symbole heute für Freimaurer wichtig?
A: Das Alte Testament der Heiligen Schrift wurde zuerst auf Hebräisch geschrieben (plus 8 Kapitel, die auf Aramäisch geschrieben wurden). Um 250-50 v. Chr. Wurde der hebräische Text ins Griechische übersetzt (Septuaginta-Bibel genannt). In ungefähr 400 v. Chr. Wurde die griechische Übersetzung ins Lateinische übersetzt (die als St. Jerome's Vulgate Bible bezeichnet wird).

Phoenicia ist der alte Name für das Land, das wir heute als Libanon kennen. Die Stadt Tyrus im Libanon ist den Freimaurern am bekanntesten als die Stadt, in der Hiram Abif residierte, bevor er zum Angestellten von König Salomo berufen wurde.

F: Warum ist das heute so wichtig?
EIN: Viele freimaurerische Symbole sind Teil der gemeinsamen Geschichte der Welt.

Einige freimaurerische Symbole stammen aus der Heiligen Schrift, die ursprünglich auf Hebräisch verfasst wurde. Einige davon sind:

  • Boas und Jachin: Die reich verzierten Säulen, die zu beiden Seiten des Eingangs zum Tempel von König Salomon standen (1. Könige 7: 13-22)
  • Akazie: Die Heilige Schrift sagt uns, dass Akazien verwendet wurden, um die meisten heiligen Möbel und die Stiftshütte im Tempel von König Salomon zu bauen. (2. Mose 25,10 und Hesekial 27,19)
  • König Solomon und seine Freimaurermeister (1. Könige 5: 15-17)
  • Der Altar des Weihrauchs (1. Könige 6:22)
  • Andere sind unbekannter Herkunft und unbekanntem Datum.

Anno Depositionis (In anno depositi)

Royal und Select Masters oder Cryptic Masons (York Rite) verwenden dieses Datum als das Jahr, ab dem der Tempel von Solomon, ungefähr 950 v. Chr., Fertiggestellt wurde. Es wird genannt Anno Depositionis (A.D.), was "Im Jahr der Einzahlung" bedeutet (ab dem Latein "In der Deposition" übersetzt als In anno depositi). Man kann davon ausgehen, dass die Lagerstätte die Bundeslade und die Gebotstafeln von Moses oder vielleicht das verlorene Wort der Freimaurerei ist.

Zeit, als anno depositi, wird berechnet, indem 1000 zum aktuellen Datum addiert werden.

Freimaurersymbole in der Geschichte

Freimaurersymbole wie der vom schottischen Ritus verwendete Doppeladler sind in der Antike durchdrungen. Der Doppeladler ist auf dem Wappen vieler verschiedener Länder sowie auf mehreren Nationalflaggen abgebildet.

Das Doppeladlersymbol ist auch auf der Flagge der griechisch-orthodoxen Kirche zu sehen. Auch das Heilige Römische Reich und das Byzantinische Reich verwendeten den Doppeladler als Wahrzeichen ihrer Herrschaft.

F: Bedeutet das, dass freimaurerische Symbole wie der Doppeladler ein Symbol für die Herrschaft in der Freimaurerei sind?

EIN: Nein.

F: Bedeutet das, dass der Doppeladler der Freimaurerei etwas mit der griechisch-orthodoxen Kirche zu tun hat?
EIN: Nein.

F: Bedeutet das, dass der Doppeladler der griechisch-orthodoxen Kirche etwas mit Freimaurerei zu tun hat?
EIN: Nein.

Die Symbolik für jede Einheit, die den Doppeladler verwendet, ist sehr unterschiedlich. so unterschiedlich wie jede Entität voneinander ist.

Es ist wichtig zu wissen, dass die meisten freimaurerischen Symbole nicht plötzlich mit dem Aufkommen der spekulativen Freimaurerei im Jahr 1717 auftauchten. Wie Sie oben sehen können, gehen viele (nicht alle) der freimaurerischen Symbole, die wir heute lernen, ziemlich viele tausend Jahre zurück buchstäblich in den Nebel der Zeit.

Hier wird die Freimaurerei für viele Menschen fälschlicherweise mit alten Geheimnissen, dem Bösen und anderen verwickelten Überzeugungen verwechselt.

F: Warum nennst du es die Heilige Schrift anstelle der Bibel?
EIN: Die Heilige Schrift umfasst nicht nur christliche Freimaurer, sondern auch Angehörige anderer Religionen.

F: Was muss ich tun, wenn ich Freimaurer in Michigan werden möchte?
EIN: Sie müssen an ein Höchstes Wesen glauben, männlich und über 19 Jahre alt sein. Sie müssen beantragen, Mitglied zu werden, und Sie müssen mindestens ein Jahr oder sechs Monate lang im US-Bundesstaat Michigan ansässig sein, wenn Sie Militärangehörige sind.

F: Warum nennen Freimaurer Gott das "Höchste Wesen" oder den "Höchsten Architekten" des Universums?
EIN: Freimaurerei ist keine Religion. Die Bruderschaft der Freimaurerei umfasst Männer aller Religionen. Verschiedene Religionen nennen das Höchste Wesen mit verschiedenen Namen, wie Gott, Allah, JHWH, Jehova, ich bin das ich bin (wie Gott zu (Moses) gesprochen hat) und viele andere. Alle Menschen verstehen das Wort "Höchstes Wesen" als ein Wort, das repräsentiert Gottheit.

Verwendung von Freimaurersymbolen

Es ist auch wichtig zu wissen, dass eine frühere Verwendung (innerhalb der Geschichte) desselben Symbols nicht unbedingt die Quelle seiner freimaurerischen Symbolikinterpretation ist. Selbst wenn die frühere Erklärung dessen, was wir als eines unserer freimaurerischen Symbole erkennen, unserer bekannten freimaurerischen Interpretation ähnelt.

Alle Freimaurer müssen außerdem wissen, dass die Bedeutung der Freimaurersymbole in den verschiedenen Gerichtsbarkeiten der Freimaurer auf der ganzen Welt geringfügige Abweichungen aufweist. Ein Beispiel dafür ist, dass Freimaurer in den Vereinigten Staaten vom Bockbrett sprechen. Freimaurer in England und Kanada sprechen von einem "Tracing Board". Beides ist nicht falsch (abhängig von der Gerichtsbarkeit).

In verschiedenen Jurisdiktionen auf der ganzen Welt werden auch leicht unterschiedliche freimaurerische Arbeitsinstrumente (mit etwas anderer Symbolik) verwendet. Auch diese Tools sind in ihrem Zuständigkeitsbereich korrekt.

F: Warum gibt es so viele Symbole?
EIN: Symbole bieten dem Menschen den schnellsten Weg zum Lernen.

Kein Wunder also, dass die Freimaurerei, wie viele andere Organisationen in der Geschichte, ihre eigenen Spezialsymbole hat, die eine Sache als Erinnerungshilfe miteinander vergleichen.

F: Sind freimaurerische Symbole mystisch?

EIN: Nicht mehr als andere spezielle Teilmengen von Symbolen. Aufgrund der Tatsache, dass das Höchste Wesen im Zentrum der Freimaurerei steht, haben viele freimaurerische Symbole wie der freimaurerische Altar, das Auge Gottes und andere die Gottheit (das Höchste Wesen) im Mittelpunkt.

Dies ist die Grundlage, auf der freimaurerische Grade "Gute Männer besser machen".

Auf Ihrer ständigen Suche nach Wissen über diese kostenlose Online-Bildungswebsite zur Freimaurerei finden Sie unter diesem Link ausführlichere Informationen zur Geschichte der Freimaurersymbole sowie Links zu bestimmten Freimaurersymbolen. Ich hoffe, dass Sie diese Informationen als hilfreich empfunden haben, wenn Sie auf Ihrer Freimaurerreise Freimaurerwissen erwerben. Fiat Lux! (Lass es hell sein!) Simon

Anno Inventionis (In anno Inventionis)

Royal Arch Masons datieren aus dem Jahr, als der zweite Tempel von Zerubbabel gelobt wurde. Anno Inventionis (A.I.), was übersetzt aus Latein als "die Entdeckung" wird als "im Jahr der Entdeckung" übersetzt, (In anno Inventionis) und ist die von Royal Arch Chapters verwendete Terminologie.

Berechnen Anno Depositionis, addiere 530 zum laufenden Jahr, um den A.I. Datum.

Anno Lucis

Der Kalender der Blue Lodge Freemasonry beginnt mit der imaginären Erschaffung der Welt und verwendet den Begriff Anno Lucis (A.L.) - "Im Jahr des Lichts", um dieses Datum darzustellen. Diese Datumsstrukturierung ergibt sich aus der theologischen Konvention, dass die Welt um 4.000 v Großer Architekt des Universums und seine Äußerung von „Lass es Licht sein“ und Licht wurde erschaffen.

Um das abzuleiten Anno Lucis Addiere 4000 zum aktuellen Jahr.

Anno Mundi

Die schottische Ritus - Freimaurerei folgt dem Muster der handwerklichen Freimaurerei (vgl Anno Lucis) stattdessen die jüdische Chronologie verwenden, die das Datum auf der Grundlage der biblischen Berichte über die Erschaffung der Welt festlegt. Die Formel von Anno Mundi (A.M.) basiert auf rabbinischen Schätzungen des 12. Jahrhunderts für das Schöpfungsjahr im hebräischen Kalender, die bei Sonnenuntergang am 6. Oktober 3760 v. Chr. Beginnen. Dies ergibt eine jährliche Berechnung von 3.760 + dem gegebenen Jahr, um die Anno Mundi Datum.

Anno Ordinis (In anno Ordinis)

Tempelritter beginnen ihren Kalender mit der Bildung des Ordens im Jahr 1118 n. Chr. Anno Ordinis (A.O.) ist das Latein Übersetzung von "Im Jahr des Ordens" genauer gesagt zu übersetzen "In Ordnung" Für die Berechnung des AD würde man 1.118 vom Berechnungsjahr abziehen.

Schürze

Von den vielen symbolischen Emblemen der Freimaurerei ist keines ikonischer als die Lammfellschürze. Außerirdische außerhalb der Lodge, innerhalb der gekachelten Lodge repräsentiert es die Gesamtheit dessen, was es bedeutet, ein Maurer zu sein. Es soll edler sein als das Römischer Adler oder das Goldene Vlies, die Freimaurer-Schürze ist buchstäblich das Abzeichen eines Freimaurers, der mit ihm in die nächste Existenz getragen wird.

Albert Mackey, in seinem Enzyklopädie der Freimaurereisagt:

Es gibt kein Symbol des spekulativen Mauerwerks, das in seinen Lehren wichtiger oder in seiner Geschichte interessanter ist als das Lammfell oder die weiße Lederschürze. Er beginnt seine Lektionen in einer frühen Phase des Fortschritts des Maurers und ist geprägt von seiner Erinnerung als dem ersten Geschenk, das er erhält, dem ersten Symbol, das ihm erklärt wird, und dem ersten konkreten Beweis, den er für seine Aufnahme in die Bruderschaft besitzt. Was auch immer sein zukünftiger Aufstieg in der „königlichen Kunst“ sein mag, in was auch immer tieferes Arcana kann ihn seine Hingabe an die mystische Institution oder sein Wissensdurst später mit der Lammfellschürze - seiner ersten Einkleidung - führen, die er niemals trennt. Vielleicht ändert es seine Form und seine Verzierungen und vermittelt bei jedem Schritt eine neue, aber immer noch schöne Anspielung, seine Substanz ist immer noch da, und es beansprucht weiterhin den geehrten Titel, mit dem es ihm zum ersten Mal bekannt gemacht wurde, auf der Nacht seiner Initiation, als "Abzeichen eines Maurers".

Alchimie

Mackey in seiner Enzyklopädie der Freimaurereisagt von diesem symbol

Dreimal großer Hermes als allegorischer Autor der Hermetica

"data-medium-file =" https://i0.wp.com/freemasoninformation.com/wp-content/uploads/2013/12/Hermes-Trismegistus.jpg?fit=249%2C300 "data-large-file = "https://i0.wp.com/freemasoninformation.com/wp-content/uploads/2013/12/Hermes-Trismegistus.jpg?fit=498%2C600" /> Hermes Trismegistus, dreimal großer Hermes als allegorischer Autor von die Hermetica

Die Neuplatoniker führten zu Beginn des christlichen Zeitalters eine anscheinend neue Wissenschaft ein, die sie Heilige Wissenschaft nannten und die den späteren Zustand der Künste und Wissenschaften wesentlich beeinflusste. Im fünften Jahrhundert entstand als Name der Wissenschaft, Alchemie, abgeleitet aus dem arabischen bestimmten Artikel al hinzugefügt werden ChemiaDas griechische Wort, das in Diokletians Dekret gegen ägyptische Werke zur Behandlung der Transmutation von Metallen verwendet wird, scheint einfach zu bedeuten:die ägyptische KunstOder das Land der schwarzen Erde ist der ägyptische Name für Ägypten, und Julius Firmicus Maternus, in einem Werk Über den Einfluss der Sterne auf das Schicksal des Menschenverwendet die Phrase scientia alchemiae. Ab dieser Zeit wurde das Studium der Alchemie offen verfolgt. Im Mittelalter und bis zum Ende des 17. Jahrhunderts war es eine wichtige Wissenschaft, die von einigen der angesehensten Philosophen wie Avicenna, Albertus Magnus, Raymond Lulli, Roger Bacon, Elias Ashmole und vielen anderen studiert wurde.

Die Alchemie wird auch als hermetische Philosophie bezeichnet, weil sie angeblich von Hermes Trismegistos erstmals in Ägypten gelehrt wurde.

Freimaurerei und Alchemie haben die gleichen Ergebnisse angestrebt (die Lehre von der göttlichen Wahrheit und die Lehre vom unsterblichen Leben) und sie haben beide nach der gleichen Methode der Symbolik danach gesucht. Es ist daher nicht verwunderlich, dass wir im achtzehnten Jahrhundert und vielleicht schon früher einen Großteil der Wissenschaft der Alchemie in die der Freimaurerei einbeziehen. Hermetische Riten und hermetische Grade waren weit verbreitet, und ihre Relikte sind immer noch in Graden vorhanden, die ihren Ursprung nicht unbedingt auf die Alchemie zurückführen, die aber einige ihrer Spuren in ihren Ritualen zeigen. Der achtundzwanzigste Grad des schottischen Ritus ist vollständig hermetisch und beansprucht seine Abstammung im Titel von Adept der Maurerarbeit, von denen es manchmal bekannt ist.

Quader in der Freimaurerei

Quader

Die Quader bestehen nicht nur aus zwei Steinen. Sie repräsentieren, was wir waren und was wir hoffen zu sein. Es liegt an jedem einzelnen Maurer, sein eigenes Urteil über sich selbst zu fällen und seine Juwelen entsprechend anzupassen, damit er zu gegebener Zeit, wenn er sein Werkzeug ablegt und die letzte Reise zur Grand Lodge Oben unternimmt, einen Ruf zurücklassen kann Als weiser Ratgeber, eine Säule der Stärke und Stabilität, ein perfekter Quader, auf dem jüngere Maurer die Richtigkeit und den Wert ihres eigenen Beitrags zur freimaurerischen Ordnung prüfen können.

Bienenstock

Mackey in seiner Enzyklopädie der Freimaurerei, sagt der Bienenstock, Die Biene war unter den Ägyptern das Symbol eines gehorsamen Volkes, denn, sagt Horapollo, "von allen Insekten hatte die Biene allein einen König." Es ist nicht verwunderlich, dass ein Bienenstock als angemessenes Emblem der systematisierten Industrie hätte gelten sollen. Die Freimaurerei hat daher den Bienenstock als Symbol der Industrie übernommen, eine Tugend, die in den Anweisungen gelehrt wird, wonach ein Maurermeister arbeitet, damit er Löhne erhält, um sich und seine Familie besser zu ernähren und zur Erleichterung eines würdigen Menschen beizutragen. verzweifelter Bruder, seine Witwe und Waisenkinder “und in der Alten Anklage, die uns sagt, dass„ alle Maurer an Arbeitstagen aufrichtig arbeiten sollen, damit sie an Feiertagen glaubwürdig leben können. “Es scheint jedoch eine überholte Bedeutung zu geben, die damit verbunden ist mit diesem symbol. Es wurde bereits gezeigt, dass die Arche als Symbol der Regeneration - der zweiten Geburt vom Tod bis zum Leben - ein gemeinsames Wahrzeichen der Freimaurerei und der alten Mysterien ist. In den Mysterien war ein Bienenstock der Typ der Arche. "Daher", sagt Faber (Ursprung des heidnischen Götzendienstes, Band II, Seite 133), "wurden sowohl die diluvianischen Priesterinnen als auch die regenerierten Seelen Bienen genannt, daher wurde vorgetäuscht, dass Bienen aus dem Kadaver einer Kuh hergestellt wurden, was ebenfalls symbolisierte." Die Arche und somit, da der große Vater als infernalischer Gott galt, wurde Honig sowohl bei Bestattungsriten als auch in den Mysterien häufig verwendet. "Dieser Auszug stammt aus dem Artikel über die Biene in Evans 'Tiersymbolik in der kirchlichen Architektur."

Lodernder Stern

Pike, in Moral und Dogma des 25. Grades, Ritter der dreisten Schlange, sagt über das Symbol:

Der lodernde Stern in unseren Lodges repräsentiert, wie wir bereits sagten, Sirius, Anubis oder Merkur, Wächter und Seelenführer. Unsere altenglischen Brüder betrachteten es auch als Sinnbild der Sonne. In den alten Vorlesungen sagten sie: „Der lodernde Stern oder Ruhm in der Mitte verweist auf das große Licht der Sonne, das die Erde erleuchtet und durch seinen genialen Einfluss der Menschheit Segen spendet.“

Pike sagte in einem früheren Grad (dem Lehrling), dass der lodernde Stern in der Mitte „ein Symbol der göttlichen Vorsehung ist und an den Stern erinnert, der die Weisen des Ostens an die Stelle unseres Erlösers zu führen schien Geburt Christi. “Er fährt fort:„ Der lodernde Stern oder Ruhm in der Mitte verweist auf die große Leuchte, die Sonne, die die Erde erleuchtet und durch ihren genialen Einfluss der Menschheit Segen spendet. “Sie nannten es auch im gleiche Vorträge, ein Wahrzeichen von PRUDENCE. Das Wort Prudentia bedeutet in seiner ursprünglichen und vollständigsten Bedeutung Voraussicht, und dementsprechend wurde der lodernde Stern als Sinnbild der Allwissenheit oder des allsehenden Auges angesehen, das für die ägyptischen Eingeweihten das Sinnbild von Osiris war. “

Gage, in Builders Magazine (1915) spricht vom Symbol, dass es der „Same und die Quelle allen Lebens und des ewigen Lebens“ ist.

Der lodernde Stern ist einer der drei Ornamente der Freimaurerloge.

Gebrochene Spalte

"data-medium-file =" https://i0.wp.com/freemasoninformation.com/wp-content/uploads/2015/01/monument15-e1421556399345.jpg?fit=265%2C300 "data-large-file = "https://i0.wp.com/freemasoninformation.com/wp-content/uploads/2015/01/monument15-e1421556399345.jpg?fit=600%2C679" /> Zeit, die weinende Jungfrau und die kaputte Säule

In der Freimaurerei ist die zerbrochene Säule, wie Freimaurermeister wissen, das Wahrzeichen des Sturzes eines der wichtigsten Anhänger des Handwerks. Die Verwendung der Säule oder Säulen als Denkmal, das über einem Grab errichtet wurde, war ein sehr alter Brauch und ein sehr bedeutendes Symbol für den Charakter und den Geist der beigesetzten Person. Jeremy L. Cross wurde akkreditiert, dass er die Zerbrochene Säule erstmals in die Zeremonien einführte, was jedoch möglicherweise nicht zutrifft.

Betrachtet man Cross Anwendung der jungfräulichen und zerbrochenen Säule, so ist eine Untersuchung von STellartheologie und FreimaurerastronomieRobert Hewitt Brown über die Komposition: „Das ganze Emblem lässt sich daher astronomisch wie folgt erklären: Die Jungfrau, die über die zerbrochene Säule weint, zeigt ihre Trauer über den Tod der Sonne an, die von den winterlichen Zeichen getötet wird. Der Saturn, der hinter ihr steht und auf den Gipfel des Tierkreisbogens zeigt, bedeutet, dass die Zeit ihre Leiden heilen wird, und wenn das Jahr seinen Kreislauf gefüllt hat, wird ihr Herr, die Sonne, aus dem Grab des Winters aufsteigen und über alle Mächte triumphieren der Dunkelheit, komm wieder zu ihren Umarmungen.

Brüderliche Liebe

Durch die Ausübung von Brüderliche Liebe Es wird uns beigebracht, die gesamte menschliche Spezies als eine Familie zu betrachten, die hoch und niedrig ist, die reich und arm ist und die, wie von einem allmächtigen Elternteil (Gott) und den Bewohnern desselben Planeten geschaffen, helfen, unterstützen und schützen soll gegenseitig. Nach diesem Prinzip vereint das Mauerwerk Männer aller Länder, Sekten und Meinungen und führt zu einer echten Freundschaft zwischen denen, die sonst auf ewiger Distanz geblieben sind.

Kammer der Reflexion

Die Kammer der Reflexion ist eines der größten Rätsel der zeitgenössischen Freimaurerei und ein wenig genutzter Aspekt in den Ritualen eines neu hergestellten Maurers. Die Symbolik der Kammer wurzelt jedoch im Hermetismus, im Rosenkreuzertum und in anderen okkulten Traditionen.

In der modernen Freimaurerei entspricht die Kammer der Reflexionen dem alchemistischen Siphon, in dem der Rezipient eine Transmutation durch Konjugation und Regulierung seiner rezonditierten Energien erfahren soll. Der Profane "steigt zum Infernos ab", er muss zuerst sterben, um "wiederzubeleben" und das Licht der Initiation zu erlangen. Dort wird er die Handlungen der Außenwelt verlassen, es wird eine innere Abstraktion geben, wie die ursprüngliche Matrix, so dass er aus den Tiefen der Erde (der chaotischen dichten Materie) zur Subtilität des Geistes auftauchen kann.

Kompass

Eines der drei großen Lichter in der Freimaurerei, das als Werkzeug definiert wurde, „um uns mit der ganzen Menschheit, insbesondere aber mit einem Bruder, dem Freimaurer, einzugrenzen und in Grenzen zu halten.“

Pike definiert in Moral und Dogma den Kompass als ein Emblem, das Kreise beschreibt und sich mit sphärischer Trigonometrie, der Wissenschaft von Sphären und Himmeln, befasst. Ersteres ist daher ein Sinnbild für das, was die Erde und den Körper betrifft, letzteres für das, was den Himmel und die Seele betrifft. Der Kompass wird jedoch auch in der ebenen Trigonometrie verwendet, wie beim Aufrichten von Lotrechten, und daher werden Sie daran erinnert, dass sich beide Punkte des Kompasses in diesem Grad unter dem Quadrat befinden und Sie sich jetzt nur mit der moralischen und politischen Bedeutung befassen Von den Symbolen und nicht mit ihrer philosophischen und spirituellen Bedeutung vermischt sich das Göttliche immer noch mit dem Menschen, mit den irdischen, spirituellen Vermischungen, und in den allgemeinsten Pflichten des Lebens liegt etwas Spirituelles.

Mais, Wein und Öl

Mais, Wein und Öl waren die Löhne, die unsere alten Brüder bezahlten. Sie waren der "Meisterlohn" der Tage von König Salomo. Maurer dieses Tages erhalten für ihre Arbeit keinen materiellen Lohn, die in einer Loge geleistete Arbeit wird nur in Herzensmünzen bezahlt. Aber diese Löhne sind nicht weniger real. Sie können keimen wie das Getreide, kräftigen wie der Wein, nähren wie das Öl. Wie viel wir verdienen, was wir mit unseren Löhnen machen, hängt ganz von unserer freimaurerischen Arbeit ab. Ein Bruder erhält von seiner Loge und von seinem Orden nur das, was er hineingibt. Unsere alten Brüder wurden für körperliche Arbeit bezahlt. Ob ihre Löhne für Arbeiten in den Bergen und in den Steinbrüchen bezahlt wurden oder ob sie Mais, Wein und Öl erhielten, weil sie auf den Feldern und in den Weinbergen arbeiteten, war es damals wahr und es ist wahr, dass nur „in der Schweiß von deinem Angesicht sollst du Brot essen. “Um das Äquivalent von Mais, Wein und Öl zu erhalten, muss ein Bruder arbeiten. Er muss die Felder seines eigenen Herzens bestellen oder den Tempel seines eigenen „Hauses, das nicht mit Händen gemacht wurde“, bauen. Er muss seinem Nachbarn Arbeit geben oder Steine ​​für den Tempel seines Bruders tragen.

Deckung einer Lodge

Die Bedeckung einer Loge ist nicht weniger als das wolkige Dach oder der sternbedeckte Himmel, in dem alle guten Maurer endlich hoffen, mit Hilfe der theologischen Leiter anzukommen, die Jakob in seiner Vision sah, als er drei Hauptrunden von der Erde zum Himmel reichte davon lauten Glaube Hoffnung und Nächstenliebe, die uns ermahnen, an Gott zu glauben, auf Unsterblichkeit und Nächstenliebe für die ganze Menschheit zu hoffen. Die größte davon ist die Nächstenliebe, denn der Glaube mag in den Augen verloren gehen, die Hoffnung endet in der Verwirklichung, aber die Nächstenliebe erstreckt sich über das Grab hinaus durch die grenzenlosen Bereiche der Ewigkeit.

Kornähre

Kornähre, ein technischer Ausdruck in der Freimaurerei, wurde manchmal unwissentlich von einer Garbe Weizen verdrängt. Dies geschah unter der irrtümlichen Annahme, dass sich Mais nur auf indischen Mais bezog, der den Alten unbekannt war. Aber Mais ist ein Gattungswort und schließt Weizen und jede andere Getreidesorte ein. Dies ist seine legitime englische Bedeutung, und daher würde eine Ähre, die ein alter und der richtige Ausdruck ist, einen Stiel bedeuten, aber keine Garbe Weizen. Von Mackleys Enzyklopädie.

Glauben

The first rung in the theological ladder, Faith in Freemasonry is defined as “the evidence of things not seen.” No less important than Hope and Charity, Faith is one of the first essential qualities essential to the qualification of a candidate.

Gavel, Common

The Common Gavel is an instrument used by operative Masons to break off the rough and superfluous parts of stones, the better to fit them for the builder’s use. But, as Free and Accepted Masons, are taught to make use of it for more noble and glorious purpose of divesting their hearts and consciences of all the vices and superfluities of life, thereby fitting their minds as living stones for that spiritual building, that house not made with hands, eternal in the heavens.

The Masonic Myth Unlocking the Truth About the Symbols, the Secret Rites, and the History of Freemasonry

Publisher: HarperOne. Released: September 8, 2009. Page Count: 288. Language: English. ISBN-10: 0060822562. ISBN-13: 978-0060822569.

The Masonic Myth Unlocking the Truth About the Symbols, the Secret Rites, and the History of Freemasonry

FromThis is hardly the first book about the history and inner workings of Freemasonry. It is, however, one of a small number of books written (mostly without… more info …>>>

You can also cut the sleeves of and sew the opening shut. Ron and Hermione are soo cute. 2x 1 or x 12 Now that you have 1 variable known, you can plug it back into one of the original equations to find the other variable. The reading of books, the kids playing on the playground, men going to bars and having a great time, the greatness of a variety of music, the arts and the poetry, the different jobs, love and relationships.D Greenhouses are made for sprouting seeds as well as growing plants to adulthood or harvest. There will be no evil on this earth, because since all the people there will WANT to worship God, all the people there will also WANT to do His Will, and not make decision against Him. I talk to him over Facebook, and he always replies, in fact he told me to transfer schools so I could hang out with The Masonic Myth: Unlocking the Truth About the Symbols. But let your teachers guide you through the new material – they will have the Secret Rites better knowledgeunderstanding of what is required.Is history repeating itself and doomed to repeat it. If you have kids, make sure theyre at least 5, or else it could get annoying.In Lawrence vs Texas, the polygamous saw the writing on the wall and are using this defense to day. All that has changed, present thinking is 5 to 6 times per day. They then fortified rice cereal with iron and introduced the rice cereal early into the diet as a way to make sure the kids got the iron. xD Legally speaking, I dont think you can.

Globes, The

The principal use of Globes in Freemasonry, besides serving as maps to distinguish the outward parts of the earth and the situation of the fixed stars, is to illustrate and explain the phenomena arising from the annual revolution of the earth around the sun and its diurnal rotation upon its own axis. They are valuable instruments for improving the mind and giving it the most distinct idea of any problem or proposition, as well as for enabling it to solve the same. Contemplating these bodies, Freemasons are inspired with a due reverence for the Deity and His works and are induced to encourage the studies of astronomy, geography, navigation, and the arts dependent upon them, by which society has been so much benefited.

The Rites, the History Unlocking Freemasonry Truth Secret the About and Myth of Masonic Symbols, the download The:

  • The Masonic Myth Unlocking the Truth About the Symbols, the Secret Rites, and the History of Freemasonry Download
  • epub 0060822562
  • download 0060822562 isbn
  • Download The Masonic Myth Unlocking the Truth About the Symbols, the Secret Rites, and the History of Freemasonry 4shared
  • download isbn 978-0060822569
  • Jay Kinney books
  • The Masonic Myth Unlocking the Truth About the Symbols, the Secret Rites, and the History of Freemasonry epub
  • Download Freemasonry the The History Unlocking About Myth of Truth and Rites, the the Masonic Symbols, the Secret pdf for free
  • Download The Masonic Myth Unlocking the Truth About the Symbols, the Secret Rites, and the History of Freemasonry ebook
  • The Masonic Myth Unlocking the Truth About the Symbols, the Secret Rites, and the History of Freemasonry Download Free
  • pdf 0060822562
  • Freemasonry the Symbols, The of Secret Myth the the Unlocking the Masonic Rites, Truth and About History read online
  • Download The Masonic Myth Unlocking the Truth About the Symbols, the Secret Rites, and the History of Freemasonry torrent
  • pdf 978-0060822569
  • The Masonic Myth Unlocking the Truth About the Symbols, the Secret Rites, and the History of Freemasonry pdf
  • epub 978-0060822569
  • file The Masonic Myth Unlocking the Truth About the Symbols, the Secret Rites, and the History of Freemasonry .torrent
  • Download The Masonic Myth Unlocking the Truth About the Symbols, the Secret Rites, and the History of Freemasonry for free

She has adult books too, so Unlocking the can grow Symbols her. In the sense that greedy corporations go too far and are always trying to extort the Truth amount of work from their employees by paying them as little as possible. If the firms tax the Secret Rites is 40, what is the About the cost of debt for use in the The calculation. Your the Secret Rites actually arent bad either – with the exception that the backgrounds in them are distracting. that is, you actually and the History of Freemasonry stuff, you get your hands dirty, do experiments, participate in activities. All the books I read says that this Sylows second theorem prove that if Masonic Myth: only have one p-sylow subgroup then its normal, but isnt true. but its not as blatant a rip off as some would like to claim and the band assert themselves well. – I had an obsessional interest in platypuses as a kid, then in music and some psychological theories. An FM3 is a temporary resident card. Its good that you care enough to be worried, however there were not what is called “developmental pediatricians” over 100 years ago.

Holy of Holies (Sanctum Sanctorum)

A Latin term that may be literally translated translated as “Holy of Holies.” This term is used to describe the innermost chamber of King Solomon’s Temple.

It was here in this most sacred place that the Ark of the Covenant was placed during the dedication of the temple. Masons are taught in the third degree that when the lodge is opened in the Master Mason degree that it represents the sanctum sanctorum of King Solomon’s Temple.

Holy Saints John

From the Masonic perspective we are given the balanced dualism of John the Baptist on one side and John the Evangelist on the other. Represented together this way represent the balance of passionate zeal with and learned knowledge of faith forming a space to reflect on to and channel our passion as well as our education/knowledge. Individually strong, together they stand as a harnessed focus of zeal and knowledge.

Hour Glass

Mackey, in his Encyclopedia of Freemasonry, defines the hourglass as an emblem connected with the Third Degree, according to the Webb lectures, to remind us by the quick passage of its sands of the transitory nature of human life. As a Masonic symbol it is of comparatively modern date, but the use of the hourglass as an emblem of the passage of time is older than our oldest known rituals. Thus, in a speech before Parliament, in 1627, it is said: “We may dan dandle and play with the hour-glass that is in our power, but the hour will not stay for us, and an opportunity once lost cannot be regained.” We are told in Notizen und Abfragen (First Series, v, page 223) that in the early part of the eighteenth century it was a custom to inter an hour-glass with the dead, as an emblem of the sand of life being run out.

Incense, Pot of

Das Pot of Incense is an emblem of a pure heart, which is always an acceptable sacrifice to the Deity, and, as this glows with fervent heat, so should a Masons heart continually glow with gratitude to the great and beneficent Author of our existence, for the manifold blessings and comforts we enjoy.

In Hoc Signo Vinces

On the Grand Standard of a Commandery of Knights Templar these words are inscribed over “a blood-red Passion Cross,” and they constitute in part the motto of the American branch of the Order. Their meaning, “By this sign thou shalt conquer,” is a substantial, but not literal, translation of the original Greek. For the origin of the motto, IN HOC SIGNO VINCES (pronounced “In hoke seeg-noh ween-case” from the Latin) we must go back to a well known legend of the Church, which has, however, found more doubters than believers among the learned. Eusebius, who wrote a life of Constantine says that while the emperor was in Gaul, in the year 312, preparing for war with his rival, Maxentius, about the middle hours of the day, as the sun began to verge toward its setting, he saw in the heavens with his own eyes, the sun surmounted with the trophy of the cross, which was composed of light, and a legend annexed, which said “by this conquer.”

Jacobs Ladder

The allegorical tale of the Biblical Jacob and his dream (Genesis 28:10-17) within which, as Pike says, “the mason’s mind is continually directed, and thither he hopes at last to arrive by the aid of the theological ladder which Jacob in his vision saw ascending from earth to Heaven, the three principal rounds of which are denominated Faith, Hope, and Charity, and which admonish us to have Faith in God, Hope in Immortality, and Charity to all mankind.” Accordingly a ladder, sometimes with nine rounds, is seen on the chart, resting at the bottom on the earth, its top in the clouds, the stars shining above it, and this is deemed to represent that mystic ladder, which Jacob saw in his dream, set up on the earth, and the top of it reaching to Heaven, with the angels of God ascending and descending on it. The addition of the three principal rounds to the symbolism is wholly modern and incongruous. See the three muses, below.

The keystone from the York Rite degree of the Royal Arch.

" data-medium-file="https://i0.wp.com/freemasoninformation.com/wp-content/uploads/2016/05/keystone.jpg?fit=239%2C295" data-large-file="https://i0.wp.com/freemasoninformation.com/wp-content/uploads/2016/05/keystone.jpg?fit=239%2C295" /> York Rite Keystone: Hiram The Widow’s Son Sent To King Solomon

Keystone

Mackey, in his Encyclopedia of Freemasonry, writes of the keystone, that it is “The stone placed in the center of an arch which preserves the others in their places, and secures firmness and stability to the arch. As it was formerly the custom of Operative Masons to place a peculiar mark on each stone of a building to designate the workman by whom it had been adjusted, so the Keystone was most likely to receive the most prominent mark, that of the Superintendent of the structure. Such is related to have occurred to that Keystone which plays so important a part in the legend of the Royal Arch Degree.

The objection has sometimes been made, that the arch was unknown in the time of Solomon. But this objection has been completely laid at rest by the researches of antiquaries and travelers within a few years past. Wilkinson discovered arches with regular keystones in the doorways of the tombs of Thebes the construction of which he traced to the year 1540 B.C., or 460 years before the building of the Temple of Solomon. And Doctor Clark asserts that the Cyclopean gallery of Tiryns exhibits lancet-shaped arches almost as old as the time of Abraham. In fact, in the Solomonic era, the construction of the arch must have been known to the Dionysian Artificers, of whom, it is a freely received theory, many were present at the building of the Temple.

Sehenswürdigkeiten

What are the landmarks is a question often asked, but never determinately answered.

In ancient times, boundary-stones were used as landmarks, before title-deeds were known, the removal of which was strictly forbidden by law. With respect to the landmarks of Masonry, some restrict them to the O. B. signs, tokens, and words. Others include the ceremonies of initiation, passing, and raising, and the form, dimensions, and support, the ground, situation, and covering, the ornaments, furniture, and jewels of a Lodge, or their characteristic symbols. Some think that the Order has no landmarks beyond its peculiar secrets. It is quite clear, however, that the order against removing or altering the landmarks was universally observed in all ages of the Craft.

Paul Bessel remarks that “more than a majority of U.S. Grand Lodges have not adopted any specific landmarks. Many are very unclear about what landmarks, if any, they have or follow”

Mackey lists the landmarks as:

  • Modes of recognition
  • Division of symbolic Masonry into three degrees
  • Legend of the 3rd degree
  • Government of the fraternity by a Grand Master
  • Prerogative of the Grand Master to preside over every assembly of the Craft
  • Prerogative of the Grand Master to grant dispensations for conferring the degrees at irregular times
  • Prerogative of the Grand Master to give dispensations for opening and holding Lodges
  • Prerogative of the Grand Master to make Masons at sight
  • Necessity for Masons to congregate in Lodges
  • Government of lodges by a Master and 2 Wardens
  • Necessity of tiling lodges
  • Right of every Mason to be represented in all general meetings of the Craft and instruct representatives
  • Right of every Mason to appeal from his Lodge to the Grand Lodge or General Assembly of Masons
  • Right of every Mason to visit and sit in every regular Lodge
  • No unknown visitor can enter a Lodge without first passing an examination
  • No Lodge can interfere in the business of another Lodge or give degrees to brethren of other Lodges
  • Every Freemason is amenable to the laws and regulations of the Masonic jurisdiction in which he resides, even though he may not be a member of any Lodge
  • Candidates for initiation must be men, unmutilated (not a cripple), free born, and of mature age
  • Belief in the existence of God as the Great Architect of the universe
  • Belief in a resurrection to a future life
  • A “Book of the Law” is indispensable in every Lodge
  • Equality of all Masons
  • Secrecy of the institution
  • Foundation of a speculative science upon an operative art, and symbolic use and explanations for the purpose of religious or moral teaching
  • These landmarks can never be changed

Roscoe Pound lists the landmarks as:

  • Belief in God
  • Belief in the persistence of personality — the immortality of the soul
  • A “book of the law” as an indispensable part of the lodge
  • Legend of the third degree
  • Secrecy
  • Symbolism of the operative art
  • A Mason must be a man, free born, and of age

Anderson lists and defines the landmarks in his Constitution from 1723.

  • Concerning GOD and RELIGION
  • Of the CIVIL MAGISTRATES SUPREME and SUBORDINATE
  • Of LODGES
  • Of MASTERS, WARDENS, FELLOWS and APPRENTICES
  • Of the MANAGEMENT of the CRAFT in WORKING
  • Of BEHAVIOUR
    • In the LODGE while CONSTITUTED
    • after the LODGE is over and the BRETHREN not GONE
    • when BRETHREN meet WITHOUT STRANGERS, but not in a LODGE Formed
    • in presence of Strangers NOT MASONS
    • toward a Strange BROTHER

In 1950, the Commission on Information for Recognition of the Conference of Grand Masters of Masons in North America upheld the ancient landmarks as three:

  • Monotheism — An unalterable and continuing belief in God.
  • The Volume of The Sacred Law — an essential part of the furniture of the Lodge.
  • Prohibition of the discussion of Religion and Politics (within the lodge).

Joseph Fort Newton, in The Builders (1914), defined the landmarks as:

  • The fatherhood of God,
  • the brotherhood of man,
  • the moral law,
  • the Golden Rule, and
  • the hope of life everlasting.

Moon, The

In its culmination, the third degree is the transition through life and death in order to be reborn anew with an understanding of the spiritual world that has always been around us but now made visible. The moon, here, is key as Yesod leads to our understanding of becoming an emblem of the reflective nature we assume in this transformation. Like the moon, we reflect the light of the Great Architect capturing what is impossible to see without becoming blinded by its radiance. This is, of course, a metaphor but no less appropriate to the change we undergo and the purpose we assume in becoming masters. Like the moon, each of us reflect the glory of the divine sun in phases, exerting our gravitational force over the tides of our interactions.

Mosaic Pavement

The Mosaic pavement is an old symbol of the Order. It is met within the earliest rituals of the last century. It is classed among the ornaments of the Lodge in combination with the indented tessel and the blazing star. Its parti-colored (showing different colors or tints) stones of black and have been readily and appropriately interpreted as symbols of the evil and good of human life.

Mystic Tie

That sacred and inviolable bond which unites men of the most discordant opinions into one band of brothers, which gives but one language to men of all nations and one altar to men of all religions, is properly, from the mysterious influence it exerts, denominated the mystic tie, and Freemasons, because they alone are under its influence, or enjoy its benefits, are called “Brethren of the Mystic Tie.”

North East Corner

H.L. Haywood, in his Symbolical Masonry (1923), defines the ssignificanceof the Northeast corner as,

When the candidate, reinvested with that of which he had been divested, is made to stand in the Northeast Corner of the lodge as the youngest Entered Apprentice, both the position in which he stands and the posture of his body have reference to such laws of the “new life” in Masonry as are deserving of careful consideration. It has long been observed, and that for the most obvious reasons, that Northeast is neither North nor East, but a midway situation partaking of both. If we recall that the North is the place of darkness, the symbol of the profane and unregenerated world, and that the East is the place of light, the symbol of all perfection in the Masonic life, you will see that it is fitting that an Apprentice be made to find his station there, for by virtue of being an Apprentice he is as yet neither wholly profane nor wholly initiate, having yet much light to receive in Masonry.

Operative Masonry

Durch Operative Masonry, Freemasons allude to a proper application of the useful rules of architecture, whence a structure will derive figure, strength and beauty, and from which will result a due proportion and just correspondence in all its parts. It furnishes us with dwellings and convenient shelters from the vicissitudes and inclemencies of the seasons, and, while it displays the effects of human wisdom., as well in the choice as in the arrangement of the several materials of which an edifice is composed, it demonstrates that a fund of science and industry is implanted in man for the best, most salutary and most beneficent purposes.

Orders of Architecture

The idea of divine architecture came directly from Vitruvius’s work as divine proportions were very much a consideration in every design. In his book of Die Architektur, in Book IV the middle three pillars, Doric, Ionic, and Corinthian, are described in by their physical traits for use in the temples of their celestial counterparts. From an esoteric stand point, we can start to infer much of how this translates to our work as a Freemason, building that unseen house.

Architectural symbols of Freemasonry.

" data-medium-file="https://i0.wp.com/freemasoninformation.com/wp-content/uploads/2011/01/masonic-orders-of-architecture.png?fit=300%2C67" data-large-file="https://i0.wp.com/freemasoninformation.com/wp-content/uploads/2011/01/masonic-orders-of-architecture.png?fit=1024%2C230" /> Masonic Orders of Architecture: Doric, Tuscan, Ionic, Corinthian and Composite.

Ordo Ab Chao

And God said, “Let there be light,” and there was light. 4 God saw that the light was good, and He separated the light from the darkness.
Genesis 1:3-4

Mackey, in his Encyclopedia of Freemasonry, defines this obscure Latin expression as meaning Order out of Chaos. A motto of the Thirty-third Degree, and having the same allusion as lux en tenebris, which see in this work. The invention of this motto is to be attributed to the Supreme Council of the Ancient and Accepted Scottish Rite at Charleston, and it is first met with in the Patent of Count de Grasse, dated February 1, 1802. When De Grasse afterward carried the rite over to France and established a Supreme Council there, he changed the motto, and, according to Lenning, Ordo ab hoc, Order out of This, was used by him and his Council in all their documents. If so, it was simply a blunder.

Pillars

The Mason is informed that the Three Supporting Pillars of the Lodge are Wisdom, Strength, and Beauty “because it is necessary that there should be wisdom to contrive, strength to support, and beauty to adorn all great and important undertakings”: he cannot but gather from the lectures and the work, particularly of the First Degree, that the Lodge is the symbol of the World: therefore, when he combines these two conceptions and draws the necessarily resulting conclusion, he arrives at the same understanding of the ultimate symbolic significance of the Three Pillars as did the ancient Hindus–the Three Supporting Pillars of the Lodge are, considered as a group, the symbol of Him Whose Wisdom contrived the World, Whose Strength supports the World, Whose Beauty adorns the World-Deity.

From the first degree lecture, “The Worshipful Master represents the pillar of Wisdom, because he should have wisdom to open his Lodge, set the craft at work, and give them proper instructions. The Senior Warden represents the pillar of Strength, it being his duty to assist the Worshipful Master in opening and closing his Lodge, to pay the craft their wages, if any be due, and see that none go away dissatisfied, harmony being the strength of all institutions, more especially of ours. The Junior Warden represents the pillar of Beauty, it being his duty at all times to observe the sun at high meridian, which is the glory and beauty of the day.”

Point Within the Circle

The point within a Circle is another symbol of great importance in Freemasonry, and commands peculiar attention in this connection with the ancient symbolism of the universe and the solar orb. Everybody who has read a Masonic Monitor is well acquainted with the usual explanation of this symbol. We are told that the point represents an individual brother, the circle the boundary line of his duty to God and man, and the two perpendicular parallel lines the patron saints of the order—St. John the Baptist and St. John the Evangelist.

So far, then, we arrive at the true interpretation of the masonic symbolism of the point within the circle. It is the same thing, but under a different form, as the Master and Wardens of a lodge. The Master and Wardens are symbols of the sun, the lodge of the universe, or world, just as the point is the symbol of the same sun, and the surrounding circle of the universe.

But the two perpendicular parallel lines remain to be explained. Every one is familiar with the very recent interpretation, that they represent the two Saints John, the Baptist and the Evangelist. But this modern exposition must be abandoned, if we desire to obtain the true ancient signification.

More on the point within Point Within a Circle.

Relief

To relieve the distressed is a duty incumbent on all men, but particularly on Masons, who are linked together by an indissoluble chain of sincere affection. To soothe the unhappy, to sympathize with their misfortunes, to compassionate their miseries, and to restore peace to their troubled minds, is the great aim we have in view. On this basis we form our friendships and establish our connections.

Ruffians

Mackey, in his Encyclopedia of Freemasonry, says of the ruffians, “Theosophical and occultist writers have argued that the combined endings of the three names of the Ruffians form together the mystical, Brahmin AUM, and from this they argue that Freemasonry conceals mysteries from the Far East, etc. Historians have found that Speculative Freemasonry arose in England and developed out of Operative Freemasonry which was for some four or five centuries spread over Britain and Europe, an argument composed of speculations about so slight a fact as the endings of three names is not sufficient to overthrow the massive accumulation of data collected by those historians.

Equally disastrous to the theory is the fact that at one time or another the Ruffians have had other names, and have differed in number, also, the a, u, m endings became crystallized in the Ritual after the founding of Speculative Freemasonry. In the old catechism called The Whole Institutions of Freemasons Opened, a short document published in Dublin in 1725, occur these curious sentences: “Your first word is Jachin and Boaz is the answer to it, and Grip at the forefinger joint.—Your 2nd word is Magboe and Boe is the answer to it, and Grip at the Wrist. Your 3rd word is Gibboram, Esimbrel is the answer.”

The origin of the Ruffians themselves is undiscovered, perhaps when the Ritual came to be enacted, instead of being largely composed of a set of drawn symbols with verbal explanations, they were introduced and given their names, if so, the endings may be nothing more than a form of verbal symmetry. (The subject of the many instances of verbal symmetry in the Work, along with other forms of symmetry such as 3, 5, 7, etc., awaits research, if the research were conducted according to the canons of literary analysis, in addition to historical analysis, it might yield light on the origin of the form of the Work now in use. Symmetry cannot be either coincidental or accidental, but must imply redaction, or editorship, or authorship. Bro. and Prof. David Eugene Smith has suggested that the three names are suspiciously like certain old variations on the Hebrew word for “jubilee.”)”

Scythe

The Scythe in Freemasonry is an emblem of time which cuts the brittle thread of life and launches us into eternity. Behold what havoc the scythe of time makes among the human race! If by chance we should escape the numerous evils incident to childhood and youth, and with health and vigor arrive to the years of manhood, yet withal, we must soon be cut down by the all-devouring scythe of time, and be gathered into the land where out fathers have gone before us.

Signs of Distress

In a society whose members ought fraternally to love and assist each other, it is to be expected that they should have a sign whereby they could make themselves known immediately to their brethren, in however distressed circumstances they might be placed, and thereby at the same time claim their assistance and protection. This is the sign of distress, in conjunction with a few words. He who falls into the greatest difficulty and danger, and supposes that there is a brother within sight or hearing, let him use this sign, and a true and faithful brother must spring to his assistance.

Solomon’s Temple

" data-medium-file="https://i2.wp.com/freemasoninformation.com/wp-content/uploads/2011/06/solomons-temple.jpg?fit=300%2C209" data-large-file="https://i2.wp.com/freemasoninformation.com/wp-content/uploads/2011/06/solomons-temple.jpg?fit=620%2C433" /> King Solomon’s Temple

The presence of King Solomon’s Temple in ancient thought, from the earliest Old Testament writings to the pinnacle of renaissance occult philosophy has preserved it as an iconographic representation of the path to the divine. Solomon’s temple is not a solitary place in history, used as a simple metaphor in which to base an allegorical play. Instead, it is a link in early Christian Cabala and Hermetic thought, which is just as vital today, as it was then, to the tradition of Freemasonry. Still a metaphor but a more profound one whose importance is not often explored or represented in modern Masonic thought. Looking at the ideas of this renaissance philosophy, I believe that philosophy becomes squarely linked to the past, present, and future of Freemasonry and to King Solomon’s Temple.

Speculative Masonry

Durch Speculative Masonry Masons learn to subdue the passions, act upon the Square, keep a tongue of good report, maintain secrecy, and practice charity. It is so far interwoven with religion as to lay masons under obligations to pay that rational homage to the Deity which at once constitutes their duty and their happiness. It leads the contemplative Mason to view with reverence and admiration the glorious works of the Creation and inspires them with the most exalted ideas of the perfections of his Divine Creator.

Tetragrammaton

In its simplest terms, it is the ineffable name of God.

In defining the form of the lodge, Wilmshurst defines the use of the Tetragrammaton as “the Hebrew name of Deity, as known and worshipped in this outer world, was the great unspeakable name of four letters or Tetragrammaton, whilst the cardinal points of space are also four, and every manifested thing is a compound of the four basic metaphysical elements called by the ancients fire, water, air and earth. The four-sidedness of the Lodge, therefore, is also a reminder that the human organism is compounded of those four elements in balanced proportions. “Water” represents the psychic nature, “Air,” the mentality, “Fire,” the will and nervous force, whilst “Earth” is the condensation in which the other three become stabilized and encased.”

Pike sums the idea of the Tetragrammaton as the personification of diety, inclusive of the ten Sephiroth and corresponding to the Tetractys of Pythagoras.

Tetractys of Pythagoras

Regarding the Tetractys, Mackey says, “the Greek word signifies, literally, the number four, and is therefore synonymous with the quaternion, but it has been peculiarly applied to a symbol of the Pythagorean, which is composed of ten dots arranged in a triangular form of four rows.”

Tracing Board

Tracing Boards are a symbolic visual medium depicting various portions, emblems and symbols of Freemasonry and the initiatic process. Often they are used as teaching aids during the lectures that follow each of the Masonic Degrees. In this process, they are used as visual representations of the various concepts surrounding Freemasonry. Tracing boards also function as meditational reminders of the experience of becoming a Freemason. In early lodge practice, these boards were drawn with impermanent chalk so that they could be wiped away at the completion of a ceremony. Today they come in many formats including painted, printed and digitally.

Trowel

The trowel is an instrument made use of by operative masons to spread the cement which unites a building into one common mass, but we, as Free and Accepted Masons are taught to make use of it for the more noble and glorious purpose of spreading the cement of brotherly love and affection, that cement which unites us into one sacred band, or society of friends and brothers, among whom no contention should ever exist, but that noble contention, or rather emulation, of who best can work and best agree.

Twenty-Four Inch Gauge

The Apprentice Degree tells us that, the twenty-four-inch gauge is an instrument made use of by operative masons to measure and lay out their work, but we, as Free and Accepted Masons, are taught to make use of it for the more noble and glorious purpose of dividing our time. It being divided into twenty-four equal parts, is emblematical of the twenty-four hours of the day which we are taught to divide the twenty-four inch gauge into three parts, whereby we find a portion for the service of God and the relief of a distressed worthy brother, a portion for our usual avocations, and a portion for refreshment and sleep.

In it’s essence, the twenty-four inch gauge is a symbol of time well employed.

Volume of the Sacred Law

Von The Builder journal of 1920, “As the Trestle Board is for the Master to lay lines and draw designs on the better to enable the brethren to carry on the intended structure with regularity and propriety so the Volume of the Sacred Law may justly be deemed the spiritual trestle board of the Great Architect of the Universe in which are laid down such divine laws and mortal precepts that were we conversant therewith and adherent thereto they would bring us to an ethereal mansion not built with hands but one eternal in the heavens.”

Das Volume of the Sacred Law is considered one of the landmarks of Freemasonry and Mackey defines it as “an indispensable part of the furniture of every Lodge. I say advisedly, a Book of the Law, because it is not absolutely required that everywhere the Old and New Testaments shall be used.”

He goes on to say that, “The “Book of the Law” is that volume which, by the religion of the country, is believed to contain the revealed will of the Grand Architect of the universe. Hence, in all Lodges in Christian countries, the Book of the Law is composed of the Old and New Testaments, in a country where Judaism was the prevailing faith, the Old Testament alone would be sufficient, and in Mohammedan countries, and among Mohammedan Masons the Koran might be substituted. Masonry does not attempt to interfere with the peculiar religious faith of its disciples, except so far as relates to the belief in the existence of God, and what necessarily results from that belief.” The Book of the Law is to the speculative Mason his spiritual Trestle- board, without this he cannot labor, whatever he believes to be the revealed will of the Grand Architect constitutes for him this spiritual Trestleboard, and must ever be before him in his hours of speculative labor, to be the rule and guide of his conduct The Landmark, therefore, requires that a Book of the Law, a religious code of some kind, purporting to be an exemplar of the revealed will of God, shall form in essential part of the furniture of every Lodge.”

In essence, one could interpret the idea of the Book of Law, as an amalgam of all sacred texts (in so far as all faiths are represented) or, as in some iterations of Freemasonry, as a blank book that is emblematic of all faiths including non-traditional acknowledgements of agnostics, hermetic, pagan or atheists.

Wages

The tradition respecting the payment of the workmen’s wages at the building of Solomon’s Temple, may or may not he accurate. Indeed, the probability is, that the tradition has been fabricated in a subsequent age, without the existence of any documents to attest its authenticity.

Wayfaring Man

Mackey, in his Encyclopedia of Freemasonry, defines this phrase as:

A term used in the legend of the Third Degree to denote the person met near the port of Joppa by certain persons sent out on a search by King Solomon. The part of the legend which introduces the Wayfaring Man, and his interview with the Fellow Crafts, was probably introduced into the American system by Webb, or found by him in the older ceremonies practiced in the United States. It is not in the old English instructions of the eighteenth century, nor is the circumstance detailed in the present English lecture. A wayfaring man is defined by Phillips as “one accustomed to travel on the road.” The expression is becoming obsolete in ordinary language, but it is preserved in Scripture, “And when he had lifted up his eyes, he saw a wayfaring man in the street of the city: and the old man said, Whither goest thou? and whence comest thou?” (Judges 19:17 KJV) and in Freemasonry, both of which still retain many words long since disused elsewhere.

Der Begriff wayfaring man can at times be a means to identify another mason in a public setting.

Whence Came You?

Oliver Day Street answers this enigmatic question from February, 1917, issue of The Builder magazine, saying:

Daily this question is asked by Masons without the slightest thought as to its real meaning.

It is fitting that the answer we make to it in the lodge is well nigh unintelligible, for it is about as intelligible as any ever given it or as probably ever will be given it.

Who can answer the question “Whence came you?”

Who has ever answered it? Who will ever answer it?

Equally baffling and profound is that companion question, familiar in some jurisdictions, “Whither art thou bound?”

Equally an enigma is the answer we give it. Simple as these questions appear, they search every nook and cranny and sound every depth of every philosophy, every mythology, every theology, and every religion that has ever been propounded anywhere by anybody at any time to explain human life.

The literal answer to this question can be found in the Master Mason degree, but the philosophical answer to this question rests in the hearts and minds of all who have undergone the degrees of Freemasonry.

Working Tools

Mackey, in his Encyclopedia of Freemasonry, defines the working tools this way:

In each of the Degrees of Freemasonry, certain implements of the Operative Art are consecrated to the Speculative Science, and adopted to teach as symbols lessons of morality. With these the Speculative Freemason is taught to erect his spiritual Temple, as his Operative predecessors with the same implements so constructed their material Temples. Thus they are known as Working Tools of the Degree. They vary but very slightly in the various Rites, but the same symbolism is preserved. The principal Working-Tools of the Operative Art that have been adopted as symbols in the Speculative Science, confined, however, to Ancient Craft Masonry, and not used in the higher Degrees, are the Twenty-four-inch Gage, Common Gavel, Square, Level, Plumb, Skirret, Compasses, Pencil, Trowel, Mallet, Pickax, Crow, and Shovel.

Bemerkungen

God Bless Our Freemasonry

The illustration of Solomon’s Temple in the Symbols section is incorrect. II Chronicles 4:10 (KJV) says the molten sea (bath for priests) was “on the right side of the east end, over against the south.” The Bible doesn’t state whether the front of the Temple faced east or west. If the former, the molten sea was on the other side of the entrance from that depicted in the illustration. If the latter, the molten sea was at the opposite end of the Temple, not by the entrance as depicted in the illustration. The illustration appears to assume the Temple faced east, does the original illustration place the molten sea on the wrong side or was the illustration flipped (right-left) when printed or composed on the website?

Two related issues
1. Most modern “experts” say the entrance of Solomon’s Temple faced east. If Masonic lodges mirror the Temple, who is wrong — Masons or the “experts”?
2. “Right” and “left” depend on perspective. “Right” is one way if from the perspective of someone entering the Temple (or outside looking in the entrance) and the opposite way if from the perspective of someone leaving the Temple (or inside looking out the entrance). To which perspective does the Bible refer and why? A further query: Is it the perspective used by the Bible that of a man (king, priest, or worshiper) or that of a hypothetical divine man upon which Temple architecture was based? If the latter, what was his posture in the Temple conceived to be?

William Burnette says

Wisdom, strenght, beauty- and backwards we are created in the image (beauty) of God, with this beauty (perfection) we attain the immovable wisdom of the God Almighty our ultimate eternal destination! Please someone reply!

Gustavo Fonseca says

Thank yo for your effort in sharing this rich and nicely shown information. I get suscribed to new post. Best!

Ian MacIntyre says

All of the above is very well complied together, this is my first visit on this site, it shall not be my least, shall be visiting every week. Looking forward to my next visit.